Geschichte der Poffertjes

Poffertjes sind ein Zufallsprodukt aus dem späten Mittelalter.

 Französische Mönche mussten Anfang des 17. Jahrhunderts für die Herstellung ihrer Hostien auf ein anderes Mehl (Buchweizenmehl) zurückgreifen und dieser Versuch mißlang völlig. Der Teig ging auf und die Hostien waren als solche nicht zu verwenden!

Nun hat man in dieser kargen Zeit aber nichts essbares weggeworfen und so aßen die Mönche diese verunglückten "Hostien" einfach so und siehe da..., es hat ihnen geschmeckt.
So geschmeckt, daß sie damit begannen, ihr "Unglück" zu verfeinern und so entstand in den vergangenen Jahrhunderten ein ganz eigenes Gebäck.

Marktkaufläute, welche mit den Mönchen Handel trieben, waren ebenfalls begeistert und übernahmen das Rezept.
Während der französischen Revolution gelangte das Rezept bis nach Holland, wo es in modifizierter Form, damals noch als "Broedertjes", auf Jahrmärkten und Kirmessen verkauft wurde.

Unser Poffertjesrezept basiert auf dem alten Familienrezept einer Poffertjesbäcker-Dynastie aus Slaghaaren/NL

 

zurück